Das Goniophotometer – Herzstück eines Lichtlabors

Die Lichtstärkeverteilung beschreibt eine zentrale Eigenschaft von Leuchten. Für deren Messung wird in der Regel ein Goniophotometer eingesetzt, welches aus dem mechanischen Goniometeraufbau mit einer horizontalen und vertikalen Achse zur Drehung des Prüflings sowie einem Photometer zur Messung der Lichtstärke besteht.

Die Goniophotometer der AMS Serie sind die Kernprodukte der Optronik Line und werden kontinuierlich weiter entwickelt.

Ein Herausstellungsmerkmal dieser Produktlinie sind die schnellen „on-the-fly“ Rastermessungen, die dank des DSP 10 Photometers möglich sind. Die adaptive Filterung des Vorverstärkers ermöglicht auch die Messung von pulsmodulierten LED Lichtquellen. Die Goniophotometer werden mit weiterem Zubehör, zusätzlichen Messstrecken, Dreibereichs-Farbmessgeräten, Retroreflektometern und Stromversorgungen individuell konfiguriert.

Die Goniometer auf einen Blick

ModellCIE TypEinsatzbereichMerkmaleProbengrößeProben-
gewicht
AMS 200AKleine Leuchten und ModuleGünstiges System mit 2 Achsen< 700 mm8 kg
AMS 3000AUniversal für Fahrzeugschein-werfer und Signalleuchten5 Achsen (xyz Probenverstellung)< 1200 mm20 kg
AMS 5000AUniversal für große und schwere Prüfobjekte (Fahrzeugscheinwerfer, Signalleuchten, See­zeichen)5 Achsen (xyz Probenverstellung)< 1800 mm50 kg
AMS 9000BWechselverkehrszeichen und große DisplaysSonderanfertigung auf Kundenanfrage< 2000 mm100 kg

Alle Systeme entsprechen den Anforderungen der DIN-EN 13032-1, CIE 121, den Photometrie-Genauigkeitsanforderungen der GTB für Typprüfungen nach UN-ECE, sowie SAE J1330 (Photometry Accuracy Guidelines). Optional ist mit jedem System ein Konformitätszertifikat lieferbar, das von einem nach ISO 17025 akkreditierten Prüfinstitut ausgestellt wird.

AMS Controller

Der AMS Controller ist neben weiteren optionalen Einschüben in einem 19“ Schrank integriert und beinhaltet die Servo- und Schrittmotoransteuerung für das Goniophotometer. Darüber hinaus dient er als Anzeigeeinheit für die Winkelposition und Lage des Probentisches sowie für die photometrischen Messwerte in Candela, Lux oder Candela/m². Ein manuelles Umrechnen der Messergebnisse entfällt somit. Ferner lässt sich jede beliebige Position des Goniometertisches auf 0,01° bzw. 0,1 mm genau anfahren. Die Einrichtung der Probe auf die optische Achse wird dadurch enorm erleichtert.

Goniometer mit Bewegungsrichtungen

Lichttechnische Größen

Folgende lichttechnische Größen können mit einem Goniophotometer bestimmt werden:

  • Lichtstärkeverteilung in Candela (cd) und Beleuchtungsstärke­verteilung in Lux (lx)
  • Lichtstrom in Lumen (lm) über eine Integration der Lichtstärkeverteilung
  • Winkelabhängige Farbkoordinaten und ähnlichste Farbtemperatur in Kelvin (K)
  • Retroreflexion in Millicandela pro Lux (mcd/lx)